Blogs

Versandkosten sind im Warenkorb konkret anzuweisen.

Online-Händler müssen alle Preise mit dem Zusatz „inkl. MwSt. zzgl. Versand“ versehen. Auch wissen viele Shop-Betreiber, dass auf der Bestellübersichtsseite ein Ausweis der konkreten Versandkosten zu erfolgen hat. Was den meisten aber nicht bekannt ist: wer im virtuellen Warenkorb seines Online-Shops keine konkreten Versandkosten ausweist, riskiert eine Abmahnung.

Der Händler gab im virtuellen Warenkorb seines Online-Shops lediglich die Zwischensumme der Bestellung sowie den Hinweis „zzgl. Versandkosten“ an, wobei „zzgl. Versandkosten“ als Link auf die Seite „Liefer- und Versandkosten“ führte. Auf dieser Seite „Liefer- und Versandkosten“ waren die Versandkosten in alle zu versendenden Länder explizit aufgelistet. Konkret waren aber keine Versandkosten im Warenkorb genannt.

Quelle: www.onlinehaendler-news.de

Impressum Pflicht auf Facebook

Facebook ImpressumDie Zahl an Abmahnungen wegen Impressumsfehlern auf Facebook-Fanseiten nimmt rapide zu. Im November letzten Jahres hat das Landgericht Aschaffenburg (Urteil vom 19. August 2011 · 2 HK O 54/11) bestätigt, dass auch Facebookseiten ein Impressum benötigen.

Abgemahnt werden nicht nur Fanseiten, die gar kein Impressum haben, sondern auch solche, bei denen das Impressum im “Info”-Bereich steht oder bei denen die Impressums-Apps falsch verwendet werden.

Bei manchen Impressums-Apps kommt es zu Darstellungsfehlern, wenn sie z.B. mit Chrome aufgerufen werden. Ein Impressum muss jedoch “ständig” verfügbar sein. Das größte Manko der Impressums-Apps ist jedoch bisher, dass sie in den mobilen Facebooksapps nicht sichtbar sind. Damit sollten die Apps nur zusätzlich mit einem Impressum im Infobereich verwendet werden, um das Risiko zu minimieren.

Button-Lösung für Online-Shops tritt in Kraft

Ab dem 1. August gilt für Online-Shops die neue Button-Lösung. Ziel der neuen Regel ist es, die Verbraucher besser vor Internet-Kostenfallen zu schützen.
Ab dem heutigen 1. August tritt die neue, so genannte "Button-Lösung" für alle Online-Shops und Betreiber von kostenpflichtigen Diensten in Kraft. Die Betreiber solcher Dienste müssen ihre Websites vorab entsprechend angepasst haben. Die neue Button-Lösung soll Verbraucher besser vor Kostenfallen im Internet schützen. Bein einem Verstoß drohen Abmahnungen für die Betreiber der Online-Shops.

Quelle: http://www.pcwelt.de